Linguas

En la lingua tschernida na stattan betg a disposiziun tut ils cuntegns. Vulessas Vus experimentar l'entir mund da la Viafier Retica? Midai sin il link tudestg

Linguas

En la lingua tschernida na stattan betg a disposiziun tut ils cuntegns. Vulessas Vus experimentar l'entir mund da la Viafier Retica? Midai sin il link tudestg

Bahnhof Landquart

Erneuerung und Umbau von 2018 bis 2025

Die Rhätische Bahn befindet sich in einer tiefgreifenden Modernisierungsphase und hat in den letzten Jahren viel in die Erneuerung ihrer Fahrzeugflotte und Infrastrukturanlagen investiert. Das neue Rollmaterial besteht vermehrt aus Trieb- und Gliederzügen, welche im Unterhalt nicht mehr getrennt werden. Dies hat zur Folge, dass die bestehenden Werkstätten an das neue Rollmaterial angepasst werden müssen. Dabei betreffen die Anpassungen nicht nur die Werkstätten selbst, sondern auch weite Teile im und um den Bahnhof Landquart.

Das Grossprojekt «Erneuerung und Umbau Bahnhof Landquart» besteht aus acht Teilprojekten, welche starke Abhängigkeiten zueinander aufweisen. Die Teilprojekte werden gestaffelt ausgeführt. Im Mai 2018 wurde mit den ersten Bauarbeiten begonnen. Bis alle Arbeiten abgeschlossen sind, wird mit einer Bauzeit von sieben bis zehn Jahren gerechnet. Für das Grossprojekt wurde ein Investitionsvolumen von 500 Millionen Franken veranschlagt.

TeilprojektAusführungstermineKosten
Infrastrukturstützpunkt2018 / 2019CHF 33.5 Mio.
Doppelspur Landquart-Malans 2018 bis 2021CHF 43 Mio.
Gleisanlagen Phase A2018 bis 2021CHF 74 Mio.*
Ausbau Rollmaterialwerkstatt2019 bis 2022in Planung
Zentrallager / Büroca. 2021 / 2022in Planung
Gleis- und Perronanlagen Phase B2020 bis 2028in Planung

* RhB- und SBB-Anlagen betroffen.

Luftaufnahme des Infrastrukturstützpunktes in Landquart mit Sichtbarkeit der Photovoltaikanlage auf dem Dach.

Die wichtigsten Teilprojekte in der Übersicht

Infrastrukturstützpunkt

Der Infrastrukturstützpunkt konnte nach einer Bauzeit von lediglich 22 Monaten am 27. März 2020 den Mitarbeitern des Geschäftsbereichs Infrastruktur in Landquart übergeben werden. 

Mit dem modernen Neubau in Landquart wurden 43'000 m3 Gebäudevolumen geschaffen und rund 1'000 m2 Bürofläche. Für die Mitarbeiter des Geschäftsbereiches Infrastruktur sind rund 75 Arbeitsplätze entstanden, welche den modernsten Ansprüchen entsprechen. Das Gebäude ist mit Schienenfahrzeugen befahrbar. Im Erdgeschoss können Fahrzeuge in der Halle beladen, entladen oder für Einsätze vorbereitet werden. Ebenfalls im Erdgeschoss befinden sich die neuen Werkstätten, welche für alle Fachdienste zur Verfügung stehen und mit modernster Technik und Hilfsmittel ausgestattet sind. Der grosszügige Empfangsbereich im 2. Obergeschoss bietet den Besuchern, Lieferanten oder Gästen eine angenehme und freundliche Atmosphäre.

Die Fachdienste Sicherungsanlagen, Kabeldienst, Niederspannung/Telecom, Energie und Fahrleitung sowie der Bahndienst Landquart sind neu in diesem Gebäude zusammen untergebracht. Durch die Zusammenführung aller Fachdienste des Geschäftsbereiches Infrastruktur in Landquart, erhofft sich die RhB eine noch engere Zusammenarbeit und dadurch einen positiven Effekt auf die Prozessabläufe. Durch den idealen Standort ausserhalb des Bahnhofs Landquart, können auch schnellere Interventionen bei Störungen auf dem RhB-Netz realisiert werden, was zur effizienteren Störungsbehebung beiträgt. 

Zurzeit werden die Arbeiten für die definitive Strassenzufahrt ausgeführt, welche stark mit dem Ausbauprojekt des ASTRA verknüpft sind. Diese Arbeiten sollen Ende 2020 fertiggestellt sein.

Doppelspurausbau Landquart – Malans

Aufgrund der starken Abhängigkeit zum Infrastrukturstützpunkt wurde mit dem Bau der Doppelspur zeitgleich begonnen. In diesem Projekt inbegriffen sind zwei Brücken über den Fluss Landquart und eine Brücke über die Nationalstrasse A28. Durch die Brücken über die Landquart wird auch der neue Infrastrukturstützpunkt für Schienenfahrzeuge und Langsamverkehr erschlossen.

Der Ausbau der Doppelspur ist zwischen Landquart und Malans fast fertiggestellt. Es sind noch Arbeiten an den Sicherungsanlagen und Anpassungen beim Bahnhof Landquart bis Ende November 2020 zu erledigen. So kann die Doppelspur zwischen Landquart und Malans auf den Fahrplanwechsel am 1. Dezember 2020 hin in Betrieb genommen werden. Der weitere Ausbau in Richtung Chlus wird dann im Jahr 2021 realisiert.

Gleis- und Perronanlagen

Das Teilprojekt Gleisanlagen beinhaltet die gesamten Anpassungen und Neubauten der Gleisanlagen innerhalb des Bahnhofs Landquart. Das Teilprojekt wurde nochmals in zwei Phasen A und B aufgeteilt. 

Phase A beinhaltet sämtliche Anpassungen und Neubauten der Gleisanlagen innerhalb des Bahnhofs Landquart. Die Realisierung ist von März 2019 bis Ende 2023 vorgesehen. Die erste Etappe mit der M- und J-Gruppe konnte im März 2020 dem Betrieb übergeben werden. Die zweite Etappe konnte mit dem Bau der C-Gruppe Mitte März 2020 gestartet werden. Die C-Gruppe wird Ende 2020 voraussichtlich dem Betrieb übergeben werden können. Der letzte Teil mit der B-Gruppe kann erst im Sommer 2022 ausgeführt werden und Ende 2023 für den Betrieb freigegeben werden. Da die B-Gruppe in Abhängigkeit mit dem Ausbau der Werkstätten ist, kann dies nicht früher realisiert werden.

In der Phase B ist die SBB eingebunden, da dieses Teilprojekt den Bau eines gemeinsamen Perrons SBB/RhB vorsieht, einen Neubau der Personenunterführung Nord und die Verlängerung des Hausperrons der RhB. Die Umsetzung der Phase B ist im Zeitraum von 2024 bis 2028 vorgesehen.

Ausbau Rollmaterialwerkstatt

Mit der Modernisierung der Fahrzeugflotte findet ein Wechsel von lokbespannten Zügen und Einzelwagen zu Trieb- und Gliederzügen statt, die im Unterhalt nicht mehr getrennt werden. Mit der Anschaffung von 56 neuen Capricorn Zügen müssen die Werkstätten den neuen Fahrzeugen angepasst werden.

Mit dem Bau konnte im Mai 2020 begonnen werden und die Arbeiten dauern bis Ende 2024. Da diese Arbeiten unter Vollbetrieb der RhB stattfinden müssen, werden verschiedene Baulose realisiert. Mit den verschiedenen Baulosen können bereits fertiggestellte Bauten laufend in Betrieb genommen werden und folgende dem Betrieb angepasst werden.

Zentrallager / Büro

Durch die verschiedenen Teilprojekte auf dem Werkstattareal in Landquart werden auch die Logistikabläufe verändert und müssen den neuen Gegebenheiten angepasst werden. Mit dem Teilprojekt Zentrallager/Büro werden die räumliche Situation der Büroarbeitsplätze und die dazugehörigen logistischen Abläufe auf dem Areal angeschaut und verbessert.

Zurzeit läuft die Planung für den Neubau und es wird mit einem Baustart im Frühjahr 2021 gerechnet. Wenn alles planmässig läuft, kann das Zentrallager und Bürogebäude Mitte 2022 bezogen werden. Mit dem neuen Bürogebäude ist der RhB auch wichtig, eine klare und repräsentative Adresse der RhB in Landquart bilden zu können.