Bahnhof Landquart

Erneuerung und Umbau von 2018 bis 2025

Die Rhätische Bahn befindet sich in einer tiefgreifenden Modernisierungsphase und hat in den letzten Jahren viel in die Erneuerung ihrer Fahrzeugflotte und Infrastrukturanlagen investiert. Das neue Rollmaterial besteht vermehrt aus Trieb- und Gliederzügen, welche im Unterhalt nicht mehr getrennt werden. Dies hat zur Folge, dass die bestehenden Werkstätten an das neue Rollmaterial angepasst werden müssen. Dabei betreffen die Anpassungen nicht nur die Werkstätten selbst, sondern auch weite Teile im und um den Bahnhof Landquart.

Das Grossprojekt «Erneuerung und Umbau Bahnhof Landquart» besteht aus acht Teilprojekten, welche starke Abhängigkeiten zueinander aufweisen. Die Teilprojekte werden gestaffelt ausgeführt. Im Mai 2018 wurde mit den ersten Bauarbeiten begonnen. Bis alle Arbeiten abgeschlossen sind, wird mit einer Bauzeit von sieben bis zehn Jahren gerechnet. Für das Grossprojekt wurde ein Investitionsvolumen von 500 Millionen Franken veranschlagt.

TeilprojektAusführungstermineKosten
Interventionsstützpunkt Infrastruktur2018 / 2019CHF 33.5 Mio.
Doppelspur Landquart-Malans 2018 bis 2021CHF 43 Mio.
Gleisanlagen Phase A2018 bis 2021CHF 74 Mio.*
Ausbau Rollmaterialwerkstatt2019 bis 2022in Planung
Zentrallager / Büroca. 2021 / 2022in Planung
Gleis- und Perronanlagen Phase B2020 bis 2028in Planung

* RhB- und SBB-Anlagen betroffen.

Visualisierung des Interventionsstützpunkts Infrastruktur

Die wichtigsten Teilprojekte in der Übersicht

Interventionsstützpunkt Infrastruktur

Der Interventionsstützpunkt Infrastruktur ist die erste Etappe im Rahmen des Gesamtprojektes. Im Mai 2018 wurde mit den Bauarbeiten begonnen.

Im Interventionsstützpunkt sollen die verschiedenen Arbeitsplätze der etwa 70 Mitarbeitenden des Geschäftsbereichs Infrastruktur in Landquart zentral untergebracht werden. Das neue Gebäude wird damit gleichzeitig als Industrie- und als Bürogebäude genutzt. Vorgesehen sind Lager, Infrastrukturwerkstätten, Lok- und Werkhallen sowie Büros, Sitzungszimmer und Aufenthaltsräume. Die Inbetriebnahme des Interventionsstützpunktes ist auf Ende Oktober 2019 geplant.

Doppelspurausbau Landquart – Malans

Aufgrund der starken Abhängigkeit zum Infrastrukturstützpunkt wurde mit dem Bau der Doppelspur zeitgleich begonnen. Ebenfalls wird eine neue Brücke gebaut, die den Interventionsstützpunkt mit dem Schienennetz verbindet.

Die Doppelspur soll auf den Fahrplanwechsel Dezember 2020 hin in Betrieb genommen werden.

Gleis- und Perronanlagen

Das Teilprojekt Gleisanlagen beinhaltet die gesamten Anpassungen und Neubauten der Gleisanlagen innerhalb des Bahnhofs Landquart. Das Teilprojekt wurde nochmals in zwei Abschnitte unterteilt. Phase A beinhaltet sämtliche Anpassungen und Neubauten der Gleisanlagen innerhalb des Bahnhofs Landquart. Die Realisierung ist von November 2018 bis Juli 2019 vorgesehen.

In Phase B sind die SBB eingebunden, da dieses Teilprojekt den Bau eines gemeinsamen Perrons SBB/RhB vorsieht. Die Umsetzung ist mit 2020 bis 2028 definiert.

Ausbau Rollmaterialwerkstatt

Mit der Modernisierung der Fahrzeugflotte findet ein Wechsel von lokbespannten Zügen und Einzelwagen zu Trieb- und Gliederzügen statt, die im Unterhalt nicht mehr getrennt werden. Die Anpassung der Rollmaterialwerkstatt ist von September 2019 bis Juli 2022 geplant.

Zentrallager / Büro

Durch die verschiedenen Teilprojekte auf dem Werkstattareal in Landquart werden auch die Logistikabläufe verändert und müssen den neuen Gegebenheiten angepasst werden. Mit dem Teilprojekt Zentrallager/Büro werden die räumliche Situation der Büroarbeitsplätze und die dazugehörigen logistischen Abläufe auf dem Areal angeschaut und mögliche Neubauten geplant.