Beschaffungspolitik der RhB

Wirtschaftlich und strategisch

Mission
Die Beschaffungsorganisation Rhätischen Bahn AG (RhB) verantwortet auf Basis strategischer Vorgaben den Grossteil des Beschaffungsvolumens der Bereiche. Die Bereiche sind dabei für die fachtechnischen und finanziellen Belange verantwortlich. Die Beschaffung entwickelt die entsprechenden Prozesse, Strukturen und Kompetenzen und stellt auf der Basis rechtlicher und kommerzieller Konditionen die unternehmensweite Kosten- und Leistungstransparenz sicher.
Ziel der unternehmensweiten Ausrichtung der Beschaffung ist, die Potenziale der RhB in der Beschaffung aktiv auszuschöpfen. Der Bedarf wird übergreifend koordiniert und gebündelt. Beschaffungsprozesse sind optimiert, sowie Informationen über Beschaffungsmärkte, Lieferanten, Umsätze und Methoden unternehmensweit zur Verfügung gestellt und ausgetauscht.

Beschaffungsmanagement
Die Beschaffung (F-MW-EK) ist gegen innen und aussen die übergreifende Service-Einheit für die Beschaffung im Unternehmen. Sie besteht aus einem zentralen Einkauf F-MW-EK (ZEI) und dezentralen Beschaffungsorganisationen in den Geschäftsbereichen (BO / GB). Die Beschaffungsprozesse sind auf die Erfüllung der internen Kundenbedürfnisse und die Erfordernisse des spezifischen Geschäftes ausgelegt.
Die Beschaffung wirkt aktiv auf den Einsatz einheitlicher Beschaffungssysteme und ergänzender Management-Tools ein. Sie ist bei sämtlichen diesbezüglichen Systemfragen involviert und stellt damit die übergreifende Transparenz sicher.

Lieferantenmanagement
Die Beschaffung erwartet von ihren Lieferanten Innovationen, und die Bereitschaft, dass sie an der Leistungsfähigkeit und an der kontinuierlichen Verbesserung der Rhätischen Bahn aktiv mitwirken. Die Beschaffung der Güter und Dienstleistungen erfolgt mit dem Fokus auf Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit entlang der Wertschöpfungskette über die gesamte Lebensdauer.
Lieferanten werden nach den Kriterien Qualität, Sicherheitsanforderungen, Preis, Produkt/Leistung und Termine ausgewählt und bewertet. Risiko, Innovations- und Leistungspotenzial, ökologische Aspekte sowie die Fähigkeit zur elektronischen Anbindung werden miteinbezogen. Der in den einzelnen Ausschreibungen zu Grunde gelegte Sozial- und Ethikcodex ist einzuhalten.

Anforderungen
Die Spezifizierung technischer Anforderungen erfolgt firmenneutral. Alternativangebote und innovative Lösungen sind erwünscht. Für strategisch wichtige Produkte werden auch längerfristige Partnerschaften angestrebt. Die Evaluation der Angebote erfolgt nach objektiv bewertbaren Kriterien.

Zuschlag
Das wirtschaftlich günstigste Angebot erhält den Zuschlag. Bei weitgehend standardisierten Gütern kann auch ausschliesslich der niedrigste Preis als Zuschlagskriterium gewählt werden.

Rhätische Bahn
Materialwirtschaft/Einkauf
Dez. 2015