UNESCO Welterbe RhB

Ehre und Verpflichtung zugleich

Die Bahnstrecken Albula und Bernina bilden die Kernzone des UNESCO Welterbes RhB. Die Albulastrecke wurde 1903, die Berninastrecke 1910 vollendet. Am 07. Juli 2018 ist es zehn Jahre her, dass die «Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina» auf die UNESCO Welterbeliste aufgenommen wurde. Aus diesem Grund steht das ganze Jahr 2018 im Zeichen der Bahnkultur. Auf keinen Fall dürfen Sie dabei das absolute Highlight des Jubiläumsjahres – das RhB-Bahnfestival – verpassen.

Unser Jubiläumsprogramm auf einen Blick

Das grosse Bahnfestival

Am Wochenende vom 9. und 10. Juni 2018 findet in Samedan und Pontresina das erste Bahnfestival statt. Zwei Tage ganz im Zeichen der Eisenbahn, bei denen auch Spiel und Spass nicht zu kurz kommen. Die Fahrzeugausstellung und die grösste je dagewesene Parade historischer RhB-Fahrzeuge wird Jung und Alt begeistern.
Wer es gerne spielerisch mag, misst sich bei den ersten TrainGames. Getreu dem RhB-Motto «Faszinierend anders unterwegs» spielen 4er-Teams um Ruhm und Ehre. Abgerundet wird das Bahnfestival mit einer Festwirtschaft und einem Welterbemarkt. Der Kinder-Kondukteur Clà Ferrovia und Linard Bardill unterhalten zudem die kleinen Gäste mit spannenden Geschichten.

Mehr erfahren

***

Sonderausstellung im Bahnmuseum Albula

Was bedeutet UNESCO Welterbe? Weshalb braucht es die Welterbestätten und wie geht man mit einem Welterbe um? Diese und weitere Fragen werden bis Mitte November 2018 an der Sonderausstellung im Bahnmuseum Albula in Bergün beantwortet. Im Gastfenster stellen sich die weiteren elf Welterbestätten der Schweiz im monatlichen Wechsel vor.

Mehr erfahren

***

UNESCO Welterbe-Tagung

Das UNESCO Welterbe RhB ist am 6. und 7. Juni 2018 Gastgeber der alljährlich stattfindenden UNESCO Welterbe-Tagung. Bei Vorträgen, Workshops und anhand von Best-Practice-Beispielen diskutieren Fachleute über die Chancen und Herausforderungen des Kulturtourismus.

***

Schulangebot

Unter dem Motto «denkmal-aktiv» wird ein spannendes Ausflugsangebot für Schulen geschaffen. Bei Exkursionen ins UNESCO Welterbe RhB erhalten Schulklassen die Gelegenheit, sich aktiv mit Themen rund um die Denkmäler und deren Bedeutung auseinanderzusetzen.

Hintergründe zum Welterbe

Die Bahnstrecke über den Albula- und den Berninapass ist bezüglich Bautechnik und Linienführung eine Meisterleistung. Enge Radien, raffinierte Kunstbauten, verwirrende Tunnels: Im UNESCO Welterbe RhB verschmilzt die Eisenbahnstrecke harmonisch mit der Landschaft und der wilden Natur. Das Welterbe RhB ist, wie alle Welterbestätten, ein Kulturgut von aussergewöhnlichem universellem Wert.

Die Bauten der Albulalinie und der Berninalinie zeugen von Ingenieurskunst, Mut und Weitsichtigkeit in der Pionierzeit der Eisenbahn. So konnte ein unvergleichliches Jahrhundertwerk realisiert werden, welches noch immer authentisch erhalten ist. Das UNESCO Welterbe RhB bildet einen bedeutenden Teil der Bahnkultur Graubündens ab. Neben dem Welterbe trägt auch das noch immer im Einsatz stehende, historische Rollmaterial als Pfeiler der Bahnkultur zur Attraktion der Besucherinnen und Besucher bei. Das 10-Jahr-Jubiläum des UNESCO Welterbes RhB soll dazu genutzt werden, auf die Verpflichtung dieser Denkmäler für unsere Nachwelt hinzuweisen und gleichzeitig die Bahnkultur erlebbar zu gestalten.

Zwei einzigartige Bahnstrecken

Für den Bau der Albulabahn (Thusis - St. Moritz) wurden bekannte Fachleute beigezogen. Trassierungen und alle Bauten wurden nach Normen erstellt, die der fortschrittlichsten Praxis des Gebirgsbahnbaus entsprachen. Die Albulabahn wurde als klassische Gebirgsbahn für den Dampfbetrieb konstruiert. Ihre Trassierung und ihre Kunstbauten aus lokalem Bruchstein bilden den Höhepunkt der klassischen Bahnbauperiode.

Die Berninabahn (St. Moritz - Tirano) ist eine innovative Adaptation der elektrischen Überlandbahn mit gekonnter Trassierung im Hochgebirge. Sie wurde im Alpenraum Vorbild für viele projektierte und einige gebaute Überlandbahnen. Heute ist die Berninastrecke weltweit einzigartig: Es handelt sich um die höchstgelegene Alpentransversale und um eine der steilsten Adhäsionsbahnen der Welt.

Weshalb wurde die «Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina» als UNESCO Welterbe ausgezeichnet?

Beide Bahnlinien wurden in der Linienführung sowie bei den Hochbauten mit bewusstem Bezug auf die sie umgebende Landschaft konzipiert. Auch der Tourismus und die Vermittlung der landschaftlichen Attraktionen spielten schon beim Bau eine massgebende Rolle. Die harmonische Integration der Hochgebirgslandschaft in den Bau dieser beiden Bahnstrecken, welche bemerkenswerte Kunstbauten wie Brücken und Tunnels aufweisen, war nicht zuletzt auch durch die vorausschauende Planung sowie die neusten technischen Innovationen möglich.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass die Welterbestrecke, welche von Thusis bis Tirano in Italien reicht, das Oberengadin für den internationalen Tourismus erschliesst und dabei selbst als touristisches Erlebnis gilt.

Was wird als UNESCO Welterbe RhB gewertet?

Zum UNESCO Welterbe RhB zählen nicht nur die beiden Bahnstrecken, sondern auch die sogenannten Pufferzonen. Es gibt drei Kategorien von Pufferzonen. Die qualifizierte Pufferzone schliesst direkt an die Kernzone, die Bahnstrecke, an. Sie beinhaltet wertvolle kulturelle Anlagen. Auch die Pufferzone im Nahbereich grenzt an die Kernzone, besteht aber im Gegensatz zur qualifizierten Pufferzone aus neuen Wohnquartieren und Industriebauten. Die Pufferzone im Fernbereich umfasst schliesslich den ganzen übrigen Bereich der Landschaft, der von der Bahn aus ersichtlich ist.