Hinter den Kulissen

Stiva Retica in neuem Kleid

Sie wurde schon 1929 in Betrieb genommen: Die Stiva Retica – der gemütliche, holzvertäfelte Wagen der Rhätischen Bahn, der an eine Bündner Dorfbeiz erinnert. Nun wurde es Zeit, die Stiva neu einzukleiden. Sie erscheint ab jetzt im «Maiensäss-Style».

Johanna Burger, Praktikantin Unternehmenskommunikation, 06. November 2020

Auch mit über 90 Jahren auf den Rädern rattert die Stiva Retica noch immer über das Streckennetz der Rhätischen Bahn. Während die Holzverkleidung im Inneren des besonderen Speisewagens nach wie vor mit ihrer zeitlosen Eleganz besticht, liess die Fassade des Wagens langsam ihr Alter erahnen. 

Neue Folie mit bereits über 600 Löchern

Die «Bündnerstube auf Rädern» wurde nun deshalb zunächst grün lackiert. Im Anschluss wurde sie vom Team der Sirek Büchel AG zusammen mit Mitarbeitenden der RhB-Lackiererei in mehrtägiger Arbeit mit bedruckter Folie beklebt. Die Arbeiten der Neueinkleidung des Wagens wurden auf Video festgehalten. Seraina Büsser, Projektleiterin von der Sirek Büchel AG, erzählt im selben Video von den Herausforderungen beim Bekleben des Wagens. Zudem ist im Zeitraffer zu sehen, wie aus dem unscheinbaren Wagen ein (fast) richtiges Maiensäss geworden ist:

An die Stiva Retica wurden insgesamt 60m2 Folie geklebt und zusätzlich über 600 (!) Löcher für die Nieten des Wagons in die Folien geschnitten. Damit werden die Nieten Teil der neuen Fassade der Stiva und deren Gesamtkonzept: Denn die Folie ist mit Holzbrettern und Fensterläden bedruckt. So erscheint der Wagen als Illusion eines Maiensäss-Bauernhauses. Das äussere Erscheinungsbild der Stiva passt nun perfekt zum bereits vorhandenen Interieur.

Nachdem die Stiva Retiva am 3. November 2020 aus den Werkstätten gekommen ist, wird sie zunächst an den Novemberwochenenden 2020 auf der Albulalinie zwischen Chur und St. Moritz zusammen mit dem Speisewagen «Gourmino» eingesetzt. Anschliessend wird sie wieder hauptsächlich als Charterwagen zur Verfügung stehen und für private oder geschäftliche Anlässe gebucht werden können. Platz ist reichlich vorhanden: In der Stiva finden sich sieben Vierertische, ein Stammtisch und eine bewirtete Bar mit Offenausschank. Serviert wird in der Stiva Retica natürlich passend zum Erscheinungsbild deftige bündnerische Kost: Die RhB serviert hier alles vom gekochten Beinschinken bis zur feinen Bündner Platte und dem frisch gezapften Bier.

Mehr Informationen zum Fahrplan und der Stiva Retica gibt es hier. 

Wer einen virtuellen Rundgang durch die Stiva Retica machen will, kann sich hier die 3D-Aufnahmen des Innenbereichs anschauen. 

3 Kommentare

Stapfer James 09.11.2020

gewöhnungsbedürftig ist etwas milde ausgedruckt. Ein eleganter Lösung wäre eine Version passend zum ACPE gewesen.

Antworten
Dietmar Haimer 08.11.2020

Schade wie verschandelt der Wagen jetzt aussieht.

Antworten
Hans Beat Schweizer 07.11.2020

Der Innenraum ist wunderbar anzusehen, richtig gemuetlich! Das Aeussere des Fahrzeuges ist etwas gewoehnungsbeduerftig, fast etwas zu dunkel und aehnelt auf Distanz eher einem "Tarnanstrich". Steht man davor, ist die Absicht klar erkennbar. Ist wohl auch so gewollt.

Antworten

Was ist Ihre Meinung?

Fehler