Blick zurück

Spektakulärer Film-Fund aus den 1930er Jahren

Dass die Rhätische Bahn bereits seit 1889 ihren Gästen Fahrten bietet, dürfte bekannt sein. Filmaufnahmen dieser Zeit sind eine Rarität. Nun ist ein für lange Zeit verschollener Film aus den 1930er Jahren aufgetaucht und bietet neue Einblicke.

Johanna Burger, Praktikantin Unternehmenskommunikation, 01. Juni 2021

«Eine Reise durch Graubünden, nicht der kürzeste, aber der schönste Weg», so beginnt der Stummfilm aus den 1930er Jahren, den die Kantonsbibliothek Graubünden im Jahr 2018 durch eine Schenkung einer Privatperson erhalten hat. Schnell war klar, ein Teil dieser etwas verwackelten schwarz-weiss Bewegtbildaufnahmen sind eine Sensation, denn nebst unserem bekannten Winterfilm enthalten die Filmrollen lange Zeit verschollene Sommeraufnahmen. Gemeinsam mit dem Verein Memoriav und dem Amt für Kultur Graubünden hat die Kantonsbibliothek das Filmmaterial aus sechs Filmdosen mit 35mm Nitratmaterial digitalisiert. 

Der nun wieder zugänglich gemachte Sommer-Film zeigt die gesamte Reise von RhB-Zügen von Chur bis nach Tirano. Mit Abfahrt am Bahnhof Chur geht es vorbei an Burgen, über den Landwasserviadukt mit einer Krokodil-Lokomotive und weiter nach St. Moritz, wo herrschaftliche Hotels in der Landschaft thronen. Weiter geht es am Morteratschgletscher vorbei über die Alp Grüm und den Kreisviadukt von Brusio bis nach Tirano, alles der UNESCO Welterbestrecke entlang. Wer den Film schaut, dem flackern Reisegäste, Tiere, Gletscher und Stationen entgegen – man wird in die 1930er Jahre zurückversetzt und macht die Reise von Chur nach Tirano mit vielen ihrer Facetten mit. Der Film macht Lust, die Reise selbst zu unternehmen und das war damals auch beabsichtigt, denn er war damals zur Förderung von Tourismus und Bahn in der Folge der Wirtschaftskrise gedacht.

«Diese Filmaufnahmen sind für uns ein wichtiges Kulturgut, das es in Wert zu setzen und einem breiten Publikum zu vermitteln gilt», freut sich Roman Cathomas, Geschäftsführer des Vereins Welterbe RhB über die geglückte Digitalisierung des historischen Filmmaterials. Cathomas führt weiter aus: «Wenn man diese Bilder im Film sieht, wird einem der Wert der UNESCO Welterbestrecke und des historischen Rollmaterials, welches bei der RhB noch immer in fahrfähigem Zustand als Bündner Kulturgut erhalten ist, erst so richtig bewusst.» Der Film wird auch bald dieses breite Publikum begeistern können: Die Uraufführung der digitalen Version des lange Zeit verschollenen Films wird anlässlich der Welterbetage 2021 am 12. Juni im Bahnmuseum Albula in Bergün stattfinden. Anschliessend wird der Film dort im Museumskino für alle zu sehen sein.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst.

Was ist Ihre Meinung?

Fehler