Hinter den Kulissen

graubünden360 - die RhB gründet ihr eigenes Startup

Seit über 130 Jahren ist die Rhätische Bahn faszinierend anders unterwegs. Die RhB steht für Tradition und ist aus dem Kanton Graubünden nicht mehr wegzudenken. Doch die RhB ist auch eine etwas andere Bahn und so ist auch ihr neustes Projekt.

Katharina Mauch, Product- und Content Managerin graubünden360, 23. Februar 2021

Das Projekt «graubünden360»

Die RhB steht durch ihre langjährige und prägende Geschichte im Kanton Graubünden für Tradition und Beständigkeit. Als Freizeitbahn sind wir ein wichtiger Zubringer für alle Destinationen und steigern somit auch die touristische Wertschöpfung im Kanton. Der Tourismus verändert sich durch Kreativität und Innovation ständig und entwickelt sich weiter. Daher sind wir auch bestrebt, unser Angebot kontinuierlich auszubauen und anzupassen. Als Teil der Unternehmensstrategie 2030 wollen wir mit der Entwicklung einer neuen Vertriebsplattform die Modernisierung des Unternehmens vorantreiben. Durch unsere starke Vernetzung im Kanton, der grossen Bekanntheit und dem guten Image, sind wir die ideale Initiantin für das Projekt graubünden360.

Was kann graubünden360?

Mit diesem Projekt stärken wir unsere Rolle im touristischen Umfeld und dürfen damit auch mit mehr Gästen auf den Zügen rechnen. So sind Graubünden Ferien und das Amt für Wirtschaft und Tourismus (AWT) auch wichtige Kooperationspartner für uns. Auf graubünden360 werden Erlebnisse in Graubünden digital abgebildet und buchbar gemacht. Ermöglicht wird dies durch den technischen Partner Alturos Destinations. Zukünftig können Gäste schon von zu Hause aus auf einer einzigen Plattform in die Welt Graubündens eintauchen, Erlebnisse zusammenstellen, Unterkünfte und dazu die passende Bahnverbindung mit dem richtigen Ticket buchen sowie einen Tisch in ihrem Lieblingslokal reservieren. 

Das Startup

Aufgrund dieser Konstellation wurde entschieden, eine Art Startup innerhalb der RhB zu gründen. So wurde innert kürzester Zeit zusätzlich ein dreiköpfiges Team rekrutiert, ein Büro gesucht und gefunden. Am 4. Januar 2021 traf sich das neue Team zum ersten Mal. Noch ohne IT-Setup und Bürostühle startete der erste Projekttag des Jahres. Die Entwicklung der digitalen Vertriebsplattform hat einen sportlichen Zeitplan (Go-Live im Mai 2021), doch gehört nicht genau das zu einem Startup dazu? Dem hohen Zeitdruck kommt das Team mit viel Elan, Motivation und Spass entgegen.

Klare Ansagen im neuen Büro vom Projektteam graubünden360.

Es soll noch etwas heimeliger werden, aber ab sofort wird hier im Projektteam gearbeitet.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst.

Was ist Ihre Meinung?

Fehler