Hinter den Kulissen

Der letzte Weg der Lokomotive 628

Eine Lok erzählt aus ihrem Leben und warum nun Abschied genommen werden muss.

Ivo Hutter, Leiter Rollmaterial, 12. Oktober 2019

Allegra, allerseits! Darf ich mich kurz vorstellen?

Ich bin die Lok 628 der RhB. Geboren am 30. August 1984 wurde ich auf den Namen «S-chanf» getauft. Ich gehöre zur grossen Familie der Ge4/4II und habe noch 22 Geschwister. Meine Aufgabe war es, Personen und Güter durch den gesamten Kanton Graubünden zu transportieren. In meinem Leben habe ich 4 261 375 km zurück gelegt, diente als Werbeträger für FAIRTIQ und habe vielerlei erlebt!

Am 14. Mai 2019 hatte ich aber grosses Pech: in der Rheinschlucht bin ich auf einen auf dem Gleis liegenden Felsbrocken aufgefahren und in der Folge entgleist. Zum Glück kamen keine Personen zu Schaden. Ich jedoch zog mir erhebliche Verletzungen zu (Drehgestelle, Front- und Seitenwände, Grundrahmen, diverse Apparate). Am schlimmsten war jedoch, dass sich mein Grundrahmen stark verzogen hat. Aufgrund dieser schweren Verletzungen entschied sich die RhB-Familie, dass eine «Notoperation» nicht durchgeführt werden sollte.

Tröstlich ist, dass in der Zwischenzeit meine «Organe» entnommen werden konnten und nun meinen Geschwistern zur Verfügung stehen. 

Nun habe ich meine letzte Reise angetreten und werde auf dem Recyclinghof entsorgt.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst.

Was ist Ihre Meinung?

Fehler