10 Fragen an...

Beat Liesch, Projektleiter und Systemingenieur

Ivo Hutter, Leiter Rollmaterial, 18. Oktober 2019

1 Beat, kannst du dich kurz vorstellen?

Ich bin Baujahr 1974, lebe mit meiner Frau und drei Kindern in Malans und arbeite bei der RhB im Rollmaterial Engineering als Projektleiter und Systemingenieur.

2 Was machst du in deiner Freizeit?

Ich schaue meinen Kindern beim Erwachsenwerden. Nebenbei mache ich der Gesundheit wegen Sport und spiele leidenschaftlich gerne Gitarre. 

3 Seit wann arbeitest du bei der RhB? Was hast du vorher gemacht?

Bei der RhB arbeite ich seit sechs Jahren. Nach einem mehrjährigen Job als Chef einer Autogarage im westafrikanischen Guinea durfte ich während elf Jahren «Trumpf Lasertechnik» in Grüsch die Systemmontage leiten sowie die Abteilung «Produktions-Engineering» aufbauen. 

4 Dein grösstes Projekt bei der RhB ist die Planung der «Refits» verschiedener Rangierfahrzeuge – vor allem des «Neuaufbaus» des Tm88. Was waren die besonderen Herausforderungen dieses Projektes?

Herausforderungen gab es viele. Mit meinen doch sehr lückenhaften Vorkenntnissen im Thema Eisenbahn war diese Aufgabe doch ein eher steiler Einstieg. Die für mich wohl grösste Herausforderung war das Verstehen, Filtern und Priorisieren der immensen Flut von Informationen, Wünschen und Anforderungen. Das Endprodukt ist nun nichts anderes als das Resultat der besten Ideen von Mitarbeitern der RhB.

5 Verlief der Umbau des zweiten Fahrzeuges (Tm89) wesentlich anders als beim Prototypen?

Der Bau des Tm89 verlief aus meiner Sicht bis auf wenige Koordinationsschwierigkeiten reibungslos. Die Durchlaufzeit ohne IBS konnte um zirka 30 Prozent reduziert werden. Beim Bau des 88 war ich täglich in der Werkstatt. Der Tm89 wurde weitestgehend ohne mein Zutun gebaut. 

6 Das Fahrzeug ist nun schon einige Monate wieder dem Betrieb übergeben. Wie waren die Rückmeldungen? Gab es viele Nacharbeiten aufgrund von Qualitätsmängeln oder Zusatzwünschen?

Effektiv ist der Tm88 seit zwölf Monaten (Oktober 2018) wieder in Betrieb. Das einzig mir aktuelle Qualitätsthema betrifft einen Schlauch im Ladeluftkreis. Diesen mussten wir aufgrund des hochen Drucks noch mit einer zusätzlichen Befestigung versehen.  Einige «Zusatzwünsche» (wie zum Beispiel den reinen Vakuumbetrieb oder die Möglichkeit der Fahrzeugsteuerung über Zugbus) konnten wir erst beim Tm89 umsetzten. Der Tm88 wird sobald möglich auf den aktuellen Stand gebracht.

7 Rückblickend: was würdest du heute in der Projektabwicklung anders machen?

Schlussendlich ist der effektive von mir geplante Refit nur ein Teil der Geschichte. Zusätzlich wurde das Fahrzeug noch mit Dualbremse und ZSI127 ausgerüstet. Für eine genaue Kosten- sowie Aufwandskontrolle wäre aus meiner Sicht eine Zusammenfassung der Projekte optimal gewesen. Bei einem nächsten Projekt würde ich sicherlich auch von Beginn weg die Verantwortungen klarer definieren. Da hätte es beim Tm88 sicherlich noch Spielraum nach oben gegeben.

8 Arbeitest du noch an weiteren Projekten und welche sind das?

Ich habe im Frühling die technische Projektleitung der At/Bt-Steuerwagen übernommen und werde mich in Zukunft  auch um die technischen Belange der AGZ kümmern. Im Weiteren entwickle ich zusammen mit «Pixy AG» einen neuen Display: Diagnoseapplikation für die ZTZ/STZ-Triebzüge.

9 Beim Neuaufbau des Tm88 handelte es sich faktisch um einen Prototypenbau. Wie gestaltete sich die Zusammenarbeit und Aufgabenteilung mit der ausführenden Werkstatt?

Prototypenbau ist – wie ich es aus der Vergangenheit kenne - immer eine Herausforderung. Verantwortungsbewusstsein, Transparenz (das heisst, ich gebe Wissen weiter), gegenseitiges Verständnis und Wohlwollen gehören zu den Grundlagen für eine fruchtbare Zusammenarbeit.  Rückblickend war es ein guter Hindernislauf mit obligaten Schrammen und blauen Flecken, jedoch ohne bleibende Narben. 

10 Besten Dank für das Gespräch!

Immer gerne!

Begriffserklärung

Tm: thermisches Fahrzeug

IBS: Inbetriebsetzung

Zugbus: Kommunikationsleitung im Zug

Dualbremse: Bremssystem, welches das Führen von Anhängefahrzeugen mit Vakuum- und druckluftgesteuerten Bremsen erlaubt.

ZSI127: Zugsicherungssystem neuer Generation

At/Bt-Steuerwagen: Steuerwagen mit Bestuhlung 1. Klasse (At) bzw. 2. Klasse (Bt)

Es wurden noch keine Kommentare erfasst.

Was ist Ihre Meinung?

Fehler